Termine
___________________________________
23.10.2015
Tannerhof Bayrischzell

Milonga mit Livemusik
Einlass 20:00 Uhr

Link zum Tannerhof

___________________________________
05.01.2016
Tango En Las Vias

Tangoball von Mundo Burgos
im "Freiheiz" an der
Donnersberger Brücke
___________________________________

Die Gruppe


Kontakt


Impressum


A_Evaristo_Carriego
Francia
Lo_Que_Vendra
Milonga_De_Mis_Amores
Oblivion
Zum
BALDOSA FLOJA
 

Baldosa Floja

ist ein "Cuarteto de Tango" aus München: Teresa Brunnmüller Bandoneon - Esther Killisch Violine - Thomas Rotter Piano - Achim Arbandt Kontrabass. Unser Name bedeutet: loser Pflasterstein, wackelige Bodenfliese oder Stolperstein. Eine Auffälligkeit, ein Moment des Innehaltens, ein Bruch im uniform gestalteten Boden auf dem wir uns bewegen. Was den Erwachsenen Ärger über ihre verlorene Balance bedeutet, wird für Kinder zur Freude: Anreiz, damit zu spielen und etwas auszuprobieren. Die Gehwege von Buenos Aires sind geprägt vom Bild loser Pflasterungen. Uns Musiker verbindet und motiviert eine gemeinsame Auffassung: wir widmen unsere Musik mit Herzblut dem Tango. Den Blick auf Neues gerichtet, mit dem klassischen Tango Argentino als Quelle unserer künstlerischen Gestaltung.

Das Münchner Tango-Quartett "Baldosa Floja" musiziert aus Liebe zu diesem ausdrucksstarken Tanz. Tango ist für uns musikalischer, wie auch tänzerischer Ausdruck emotionaler Echtheit - bewusst ausgelebte Individualität.

Unser Repertoire besteht überwiegend aus Auftragsarbeiten von Maestri aus Argentinien - nach unseren Wünschen für uns eigens arrangierte Werke. Wir spielen Bearbeitungen von Norberto Vogel - Buenos Aires, Clives Colla - San Francisco, Gabriel Bartolomei - Buenos Aires.



Die Gruppe

Foto Thomas Rotter studierte Klavier, Orgel und Gesang in Regensburg. Als freischaffender Pianist und Privatdozent in München tätig, gilt sein hauptsächliches musikalisches Interesse der Improvisation und Komposition. Seit 1992 begeistert ihn - sowohl musizierend als auch tanzend - der argentinische Tango. Denn im Tango spielt Individualität und Improvisation eine außerordentlich starke Rolle. Tango: subjektiv - subversiv - superlativ.
Foto Teresa Brunnmüller macht seit ihrem fünften Lebensjahr Musik. Beginnend mit konzertantem Akkordeon, weckte die Beschäftigung mit Lateinamerika und seiner Musik ihr Interesse am argentinischen Tango. Während eines längeren Aufenthaltes in Buenos Aires nahm sie 2013 ihren ersten Bandoneon-Unterricht. Markante Rhythmen, die unverkennbaren Harmonien und der Klang des Bandoneons sind es, die sie faszinieren und sie dazu anhalten, ihr Spiel stetig weiterzuentwickeln.
Foto Esther Killisch spielt seit ihrer Kindheit Geige- solistisch, kammermusikalisch wie auch im Orchester. Aus der Klassik kommend, fühlt sie sich darüber hinaus besonders zur Folk- und Klezmer-Musik hingezogen. Im Norden verwurzelt, zog es sie für ihr Masterstudium nach München. Hier kam sie das erste Mal über das Tanzen direkt in Kontakt mit dem Tango. Seither zieht die Musik sie in den Bann.
Foto Achim Arbandt stolperte im Verlauf einer Uruguay-Reise 1997 über den Tango und war sofort fasziniert. Vom reinen Hören querbeet kam er bald zum Musizieren und begann daraufhin mit dem Kontrabass. Ab 2000 spielte er zunächst in einem Ensemble mit, bevor 2002 ein eigenes gründete. Mit der musikalischen Annäherung, auch über den Tanz, ändert sich ständig seine Sichtweise und Wahrnehmung dieser sehr vielfältigen Musik.



Verantwortlich im Sinne des Presserechts:

Achim Arbandt
Westendstr. 89
80339 München

Achim@BaldosaFloja.de